Mittwoch, 27. Mai 2015

Verflixte Glaubenssätze Teil 11

Die Fastenkur oder mein Freund der Esel
Zugegeben, ich liebe es von etwas begeistert zu sein, denn Begeisterung auf allen Ebenen macht mir einfach Spaß und lässt mich in Vorfreude schwelgen. 


Bei einem wunderbaren japanischen Abendessen mit Birgit bei Caroline, brachte Birgit die Idee des Fastens auf. Sie macht das regelmäßig und entschlackt, entgiftet und nimmt dabei noch 5 Kilo ab.Jetzt weis ich, warum sie so viel futtern kann und trotzdem schlank bleibt! Macht Sinn.

Was für ein Typ, lieber Leser, bist du, wenn dich etwas interessiert und du das für dich gerne ausprobieren möchtest?

* Informierst du dich, bereitest dich gründlich vor, stimmst dich mental darauf ein?

* Oder bist du vielleicht eher ein spontaner Typ wie ich? Wenn schon – dann sofort beginnen und später schauen was folgt, bevor ein Gegenargument mir die Lust dazu nimmt, noch bevor ich überhaupt damit angefangen habe.In aller  Eile die notwendigsten Infos dazu einverleibt und schon geht’s los.

Entgiften hört sich schon mal gut an, wenn ich an meine Vorliebe für Rotwein, Prosecco und Co denke…

Ablagerungen? Ja weg damit, wer brauch die schon?
Gewicht Reduzierung? – Ich bin dabei!

Mit Cayennepfeffer, circa 30 Zitronen und nicht zu vergessen den Ahornsirup im Einkaufskorb mache ich mich fröhlich ans Werk. Schmeckt abenteuerlich bis ekelig, aber Hauptsache es funktioniert!

Vom Wunder des Fastens, nach drei Tagen topfit und klar zu sein, konnte ich leider nicht profitieren. Eher das Gegenteil – vermutlich habe ich den Punkt ignoriert, an dem Fasten Ruhe und Entspannung bedeutet. Aktion wie immer von früh bis spät.

Aber wen interessiert das schon, wenn täglich die Pfunde purzeln? Und ich mir einbilde, dass Meister Propper mit Schrubber und Reinigungsmittelchen durch meine Innereien saust und mich für die nächste Zeit präpariert?
  
Guckst du – staunst du, und schon wieder steht mein berühmter Esel mit der Möhre vor mir und macht begeistert mit. (Blödes Vieh?!?)

Mein verflixter Glaubenssatz dazu?Der JOJO Effekt soll bleiben wo der Pfeffer wächst! Ha! Und der Rotwein vorerst im Schrank verstauben…

Ich folge gerne den Impulsen des Lebens – immer wenn mich etwas interessiert. Ich vertraue dem Leben, dass es immer das Richtige für mich in Petto hat und dort wo es sich gut für mich anfühlt, greife ich zu und gehe mit der Energie mit, die gerade ist.

Meistens funktioniert das sehr gut. Ich nenne das mir die Rosinen im Leben rauszusuchen. Und ins „unangenehm Gute“ bringe ich ein wenig Spaß rein, sodass es passt. Gut, dass die Rosinen in meinem Leben das Kommando haben…! Nun aber wieder zurück zum Fasten…

Und was sagt mein lieber Dieter dazu? Natürlich schlägt Prinz Charming vor, dass ich die nächsten 20 Tage fasten soll -  der Figur wegen!

Nun sind die 10 Fasten Tage um, (Hilfe, nie wieder Ahornsirup in Kombination mit Zitronen und Cayennepfeffer !!!) und auch die 3 Aufbau-Tage waren kein Problem, und weil ich so fleißig war und es gut funktioniert hat, habe ich mich gleich für das Intermittierende Fasten im Anschluss entschieden. 18 Stunden fasten und 6 Stunden Essen. Nicht mehr wie 1200 Kalorien versteht sich!

Was mir das bringt? ICH HABE IN 3 TAGEN wieder 2,5 VERFLIXTE KILO ZUGENOMMEN!

Natürlich hätte ich mich vorher über die Nahrungsmittel nach dem Fasten informieren sollen, und sicherlich hätte ich nur 1 Kilo zugenommen um dann gleich weiter den überflüssigen Pfunden an den Kragen zu gehen. Hab ich aber nicht, da ich gedanklich und in der Tat schon wieder weiter war. So ist das bei mir, ich überhole mich gerne selber, bin bei etwas neuem ohne das langwierig alte abzuschließen.
Einsicht ist der beste Weg – so sagt man, und beim nächsten Mal wird alles anders!?

Ja und ich werde weiterhin begeistert dran bleiben, die Hoffnung stirbt zuletzt.

Bin ich tatsächlich der Esel mit der Mohrrübe vor der Nase? JA, bei meinem Lieblingsthema ganz bestimmt! Der Esel kennt mich gut und ich ihn ebenso, wir sind zwei alte Freunde und Wegbegleiter. Vom verflixten zum wunderbaren Glaubenssatz, Arm in Arm.

Hm, und..wie heißt dein Thema und Esel, der die Mohrrübe wie eine Trophäe vor dir schwenkt?

In diesem Sinne bis zum nächsten Thema bei den verflixten Glaubenssätzen

Liebe Grüße

Petra